Harmonika-Club Oberes Bliestal e. V.

 

Aufbau des Akkordeons

Das Akkordeon kann in drei Abschnitte aufgeteilt werden, den Diskantteil, den Balk und den Bassteil.

Der Diskantteil befindet sich (vom Spieler aus betrachtet) auf der rechten Seite.
Hierfür gibt es, neben der Pianotastatur, mehrere Knopfgriffsysteme, die sich in Belegung der Knöpfe unterscheiden, man bezeichnet diesen Teil auch als Manual eins (M I).

Am weitesten verbreitet sind die chromatisch aufgebauten C- und B-Griffsysteme, die beide aus drei Reihen von Knöpfen bestehen, deren Tönhöhe nach unten hin in Halbtonschritten ansteigt. Zwei dieser Reihen können wiederholt werden, was dann fünf senkrechte Reihen ergibt.
Des Weiteren befinden sich rechts noch die Diskantregister, durch die man zusätzliche Klangfarben zum gespielten Ton schalten kann.


In der Mitte des Akkordeons befindet sich der Balk, der dazu genutzt wird, Luft durch die Stimmzungen in Diskant- und Bassteil zu blasen.

Mit der linken Spielhand über einen Riemen verbunden, befindet sich der Bassteil gegenüber dem Diskantteil. Hier findet man, je nach Modell, einen Standardbass- und ein Melodiebassmanual (M II und M III). Der Standardbass gliedert sich oft in fünf Knopfreihen, die von außen nach innen Septakkorde, Mollakkorde, Durakkorde, Grundton (erklingt in mehreren Oktaven) und Terzbass (fünf Halbtonschritte über dem Grundton) erklingen lassen.
Ergänzt wird dieses Manual je nach Modell auch durch eine sechste Reihe mit verminderten Septakkorden.
Das M III ist ein Einzeltonmanual, welches Spiegelverkehrt zum C-Griffsystem des Diskantteils aufgebaut ist. Beim M III sind allerdings nur drei oder vier Reihen üblich.

 

Harmonika-Club Oberes Bliestal e. V.